Rentenalter: Europa

Bisher hielt Deutschland mit einem gesetzlichen Rentenalter von 67 Jahren die Spitze. Nun wollen einige EU-Länder die Regelaltersgrenze sogar auf 68 Jahre anheben.

Die Eigenheiten der Renten in Europa


Der Durchschnitt beim regulären Rentenalter für Frauen liegt bei den EU-27-Staaten bei 62,2 Jahren und bei Männern bei 63,9 Jahren. Am zeitigsten dürfen Frauen in der Slowakei in Rente gehen. Dort ist als reguläres Renteneintrittsalter das vollendete 59. Lebensjahr vorgesehen. Wer als Mann in Frankreich lebt, darf sich ebenfalls über einen besonders frühen Renteneintritt freuen. Dort gilt noch die Grenze des vollendeten 60. Lebensjahrs. In Deutschland müssen Männer und Frauen nach der Anhebung des regulären Renteneintrittsalters auf 67 Jahre am längsten arbeiten. Einige Länder sind gerade eben dabei, ähnliche Regelungen zu schaffen. Dazu gehören Polen, die Niederlande sowie Dänemark. Auch werden diese Länder nicht mehr lange die Spitzenwerte beim regulären Renteneintrittsalter halten, denn Irland und Lettland haben eine Anhebung des gesetzlichen Rentenalters sogar auf 68 Jahre in Arbeit. In Großbritannien gab es bisher die Besonderheit, dass die Menschen, die das Rentenalter erreicht hatten, zwangsweise aus dem Erwerbsleben ausscheiden mussten. Das führt zu einer Verstärkung der Alterarmut. Eine Klage zweier Seniorenverbände sorgte bei den Politikern für Aufmerksamkeit und eine Gesetzesänderung. Jetzt dürfen auch Menschen im Rentenalter im Erwerbsleben verbleiben, wenn sie das möchten.





Die Differenzen zum realen Rentenalter in der EU

Das in der Praxis festgestellte Rentenalter liegt bei den EU-27-Staaten insgesamt bei 61,3 Jahren. In Rumänien gehen die Menschen besonders zeitig in den Ruhestand. Hier wird ein Durchschnittalter von 55,5 Jahren verzeichnet. Die Spitze hält Irland mit einem Durchschnitt von 64,1 Jahren beim realen Renteneintritt. Den zweiten Platz mit der längsten echten Lebensarbeitszeit belegt Schweden. Dort gehen die Menschen durchschnittlich mit einem Alter von 63,8 Jahren in Rente. Keine Differenzen zwischen dem regulären und dem realen Rentenalter sind in der Schweiz, und Ungarn sowie in Luxemburg zu finden. Dort gibt es keine gesetzlichen Regelungen, die einen vorzeitigen Renteneintritt zulassen würden.